Tag der Bildung – Was bisher geschah

Gegen die Sparmassnahmen im Kanton Zürich, von jährlich rund 50 Millionen Franken in der Bildung, organisierte sich schon früh ein breites Bündnis gebildet. Dieses Bündnis rief für den 13. Januar einen „Tag der Bildung“ aus, an dem tagsüber besonderer Unterricht, Podiumsdiskussionen etc. und gegen Abend eine Kundgebung stattfinden sollte. Gleichzeitig rief die Gruppe „Kämpfen für Bildung“, ein Komitee verschiedener linker Organisationen, in den Sozialen Netzwerken zu einer „Nachdemonstration“ auf. Dieser radikalere Ansatz wurde vom Komitee „Tag der Bildung“ als Bedrohung wahrgenommen, da in ihrem Verständnis eine unbewilligte Demonstration ihr Anliegen, den „Dialog mit der Gesellschaft“ zu suchen, gefährden würde. Bald darauf wurde die Kundgebung vom „ Tag der Bildung- Komitee“ abgesagt. Artikel ansehen

Diese Winterthurer Kantonsräte streichen unsere Bildung zusammen!

alle3zusammen

Gestern hat der Regierungsrat ein Sparpaket über 1.8 Milliarden Franken bekannt gegeben, allein 180 Millionen Franken davon in der Bildung. Das hat allerdings eine Vorgeschichte. Letzten Dezember hat der Kantonsrat beschlossen, 1.8 Milliarden Franken für Bildung, Soziales und Personal zu streichen.

Auch Winterthurer Kantonsräte haben für die Kürzungen gestimmt. Sie greifen die Bildung Artikel ansehen

Tag der Bildung – Reaktionen der Bürgerlichen

(von: http://swiss-lupe.blogspot.ch/2011/08/svp-kondome.html )

Das Komitee „Tag der Bildung“ hatte die Position eingenommen, dass man mittels des Tags der Bildung die Bürgerlichen in einen „Dialog“ bringen wollte, um sie mit Argumenten zu überzeugen. Man wollte nicht kämpfen, man wollte überzeugen. Zu diesem Zweck hatte man sogar die Kundgebung vom 13. Januar abgesagt, um nicht zu sehr zu eskalieren, und um die Argumente besser hörbar zu machen. Wir hatten von Anfang an gesagt, dass diese Position illusionär sei, weil die Bürgerlichen unsere Argumente kennen, und im Grunde nur eines wollen: In einem zerfallenden Kapitalismus die Profite des inländischen Kapitals auf dem Weltmarkt sichern. Das auch auf Kosten der Bildung.
Nun: Am Beispiel der FDP können wir sehen, wie gut die Taktik funktioniert hat. Trotz des Deeskalationskurses des offiziellen Komitees sagt sie: 
– dass die Lehrerinnen und Lehrer der Öffentlichkeit „Angst und Schrecken“ einjagen.
– sie nennt ALLE Aktionen zum Tag der Bildung „Panikmache auf Vorrat ohne konkreten Hintergrund“
– sie bezichtigt die Lehrerinnen und Lehrer der Unverfrorenheit und dass sie eine „Milchmädchenrechnung“ machten 
– sie redet von „Fehlinformation“ durch die Lehrerinnen und Lehrer
– sie fordert „Lehrerschaft der Mittelschulen auf, sofort mit der Instrumentalisierung der Schüler/innen aufzuhören“
Artikel ansehen

Widerstand gegen Sparpakete aufbauen – Heraus zum 1. Mai       


Der Tag der Bildung ist nun Geschichte, die Sparpakete sind es nicht. Mitte April gehen die Sparmassnahmen in die nächste Runde, denn dann wird bekannt gegeben wo genau die 50 Millionen eingespart werden. Zum jetzigen Zeitpunkt wissen wir nicht ganz genau, was weggespart wird, aber wir wissen, dass dies sicherlich gegen unsere Interesse gehen wird. Silvia Steiner (CVP), Bildungsdirektorin des Kanton Zürich sagte in einem Interview : „ Sparen ist auch eine Chance. Man kann Gewohnheiten hinterfragen.“ (Tagesanzeiger 14.1.16) Das was für SchülerInnen ihre eigene Ausbildung bedeutet oder ihre Leidenschaft darstellt, denen sie in ihren Freifächern nachgehen können, bezeichnet sie als alte Gewohnheiten die entrümpelt werden müssen. Diese Reaktion ist charakteristisch für die bürgerlichen Parteien, von ihnen bekommen wir lediglich einen hässlichen Zynismus zu spüren oder Artikel ansehen

Wir kämpfen weiter – Erfahrungsbericht zweier SchülerInnen

Der Tag der Bildung ist vorbei. Viele Aktionen waren für den 13. Januar geplant, einige wurden auch durch geführt, wie zum Beispiel die Flashmobs an den Schulen oder die politischen Diskussionen mit lokalen Politikern etc. Die Kundgebung in Zürich, auf die sich viele SchülerInnen gefreut und vorbereitet haben, wurde aber leider am Tag zuvor abgesagt. Dementsprechend war die Stimmung unter den SchülerInnen gedrückt und viele waren enttäuscht. Artikel ansehen

Heraus zum ersten Mai

Banner 1. Mai

Gegen Abbau in der Bildung. Gegen Ausbeutung von Lernenden. Gegen organisierten Flüchtlingsmord.

Frieden, Freiheit, Sozialismus.
Heraus zum ersten Mai!

Artikel ansehen

Agitate Educate Organize – bis zur Revolution

Wo man auch hinsieht, überall sehen wir Massenaufstände, Revolutionen, Börsencrashs, Staatsbankrotte, Bürger- und Stellvertreterkriege. Auch hier werden die Arbeitsbedingungen immer schlechter, während für Superreiche die Steuern gesenkt werden, und Sparpakete nur die Schwachen treffen. Doch egal wo auf der Welt, eins bleibt immer gleich: Die Reichen werden immer reicher, die Armen werden immer ärmer.
Es wird Zeit, uns dagegen zu wehren! Diese Krise ist die Krise des kapitalistischen Systems. Die Herrschenden kennen keinen Ausweg aus dieser Krise – aber wir kennen ihn: die Revolution und den Sozialismus. Aber das erreichen wir nicht einfach so. Artikel ansehen